Mit Solarstrom zum Kunden Solarenergie und E-Mobilität im Handwerk

Mit Solarstrom zum Kunden

Solarenergie und E-Mobilität im Handwerk

Elektro-Smart in weiß mit grünem Dachholm und gelbem Ladekabel in der Rückansicht.

Die Zukunft der Mobilität ist elektrisch – das haben Sie sicher mitbekommen. Dabei geht es nicht nur darum, Verbrenner mittelfristig zu verbieten, wie das schon jetzt teilweise in den Fahrverbotszonen in Berlin und anderen Großstädten geschieht. Elektromobilität hat auch diverse andere Vorteile, beispielsweise Gesundheitsaspekte oder einen erhöhten Fahrkomfort. Und natürlich spielen letztlich auch die Kosten eine Rolle.

Insbesondere in Verbindung mit einer Solaranlage lohnt sich ein elektrischer Fuhrpark allerdings besonders. Sie sollten daher schon frühzeitig beide Elemente gemeinsam planen, im Idealfall sogar mit einem Solarspeicher. Sie haben schon Elektrofahrzeuge? Umso besser: Rüsten Sie die Solaranlage nach!

Gründe für solare Elektromobilität im Handwerk

  • Kostengünstige Kilometer: E-Fahrzeuge sind ab einer gewissen jährlichen Fahrtstrecke pro Kilometer merklich günstiger, als Verbrenner. Und selbst produzierter Solarstrom ist günstiger, als der Strom vom Energieversorger.
  • Attraktive Förderprogramme: Ob Solaranlage, E-Auto oder Speicher, Bund und Land greifen Ihnen bei allem unter die Arme, siehe unten.
  • Ihre eigene Tankstelle: Eine eigene Solaranlage (mit entsprechendem Speicher) lädt in Ruhezeiten oder nachts die Fahrzeuge; morgens sind sie einsatzbereit. Den Umweg über die Tankstelle können Sie sich meist sparen.
  • Günstige Betriebskosten: E-Mobile sind steuervergünstigt. Beim Ladevorgang dürfen sie in Berlin normalerweise kostenfrei an der Ladesäule parken.
  • Wartungsarm: Elektroautos haben kaum noch bewegliche Teile wie Motorblock, Getriebe etc. Das macht sie robuster und vergleichsweise wartungsarm.
  • Speicherupgrade: E-Auto-Batterien mit einer intelligenten Ladesteuerung könnten sogar als zusätzlicher Speicher für den Solarstrom genutzt werden. Damit ließe sich der Eigenverbrauch weiter erhöhen.

   Wenn Sie auf einen konventionellen Antrieb nicht verzichten wollen, gibt es auch bei Fahrzeugen Hybride: Elektroautos, die bei Bedarf einen Verbrenner hinzu schalten.

Fördergelder für solare E-Mobilität im Handwerk


Ein wirklich guter Grund, auf E-Mobilität plus Solaranlage umzusteigen, sind die Förderprogramme von Bund und Land:

  • Der Umstieg auf Elektrofahrzeuge wird auf Bundesebene gefördert, zuständig ist das BAFA. Auch Unternehmen profitieren davon.
  • In Berlin gibt es außerdem WELMO, die wirtschaftsnahe Förderung für E-Mobilität. Das Programm unterstützt bei der Anschaffung von Nutzfahrzeugen (4.000 bzw. 8.000 Euro) oder dem Leasing, hilft aber auch bei der Anschaffung der Ladeinfrastruktur (50 Prozent der Kosten).
  • Für die Solaranlagen selbst gibt es ebenfalls unterschiedliche Förderprogramme. Auf Bundesebene ist das beispielsweise das KfW-Programm 270.
  • Das Land Berlin fördert neue Solarspeicher.

Berlin finanziert außerdem die kostenfreie Basisberatung des SolarZentrums, das bei den ersten Schritten behilflich ist.

Hauptmenü

Energie-Lexikon

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Das Energie-Lexikon bietet einen breiten Überblick zu den wichtigsten Begriffen und Fragestellungen rund um das Thema Solarenergie. Es wird ständig erweitert.

Sie vermissen einen Begriff oder haben Feedback? Schreiben Sie uns. info@solarwende-berlin.de

Beratung des SolarZentrums

Ihr direkter Draht zum SolarZentrum Berlin

Das SolarZentrum Berlin bietet Ihnen eine durch Landes-Förderung kostenfreie Basisberatung zu allen Fragen rund um das Thema Solaranlage und Solarenergie.


SolarZentrum Berlin im Effizienzhaus Plus
Fasanenstraße 87a
10623 Berlin

Öffnungszeiten:
Di. – Fr., 9:00 – 15:00

Pers. vereinbarte Termine:
Mo. - Fr. 9:00 – 17:00
und nach Absprache